Gegen den Trend zur Konzentration in der Holz- und Pelletsbranche

„Im bayerischen Allgäu stemmt sich ein Netzwerk aus Waldbesitzern und mittelständischen Firmen gegen den Trend zur Konzentration, der die Säge- und Pelletsbranche erfasst hat. Ihr neuester Coup: der Kauf eines Pelletwerkes“ erwähnte 2013 das Branchenfachmagazin Pellets die Hintergründe des Pelletswerkes von Dorr-Biomassehof (Pelletsmagazin 2/13).
Wie sieht dieses in Deutschland einmalige Netzwerk konkret aus?
Zum einen tragen zwei solide mittelständische Gesellschafter aus dem Allgäu das Pelletswerk. Das macht die Pelletsproduktion von Dorr-Biomassehof im Südwesten Bayerns zuverlässig und sicher:

➲ db Gesellschafterin Biomassehof Allgäu eG

Mit der Biomassehof Allgäu eG (www.holzbrennstoffe.de) ist eine Waldbesitzer- und Holzheizer-Genossenschaft Gesellschafterin des Pelletswerks.

Der Biomassehof Allgäu wurde 1997 auf Initiative der „Waldbesitzervereinigung Kempten Land und Stadt e.V.“ gegründet, um Holzbrennstoffe aus der Region auch in der Region zu vermarkten. Er versorgt mittlerweile über 10.000 Kunden und beschäftigt 14 Mitarbeiter. Neben selbstaufbereitetem Brennholz und Hackschnitzeln entwickelte sich vor allem der Pelletsverkauf. Im Jahr 2013 schlug der Biomassehof in Kempten als Holzbrennstoffhändler 26.000 Tonnen Pellets vom eigenen Werk um.

Demokratische Stimmrechte und Übernahmesicherheit

Seit 2008 ist der Biomassehof Allgäu eine Genossenschaft. Somit steht nicht die Gewinnerzielung, sondern die wirtschaftliche Förderung der Mitglieder, die Miteigentümer sind, im Vordergrund. Um Machtballungen und Übernahmen auszuschließen, darf ein Mitglied bei der Jahreshauptversammlung maximal zehn Prozent der Stimmen vereinen.

➲ db Gesellschafterin Dorr Beteiligungs GmbH

Neben der Biomasshof Allgäu eG ist mit der Dorr Beteiligungs GmbH das Unternehmen Dorr (www.dorr.de) aus Kempten, einer der größten Entsorger Süddeutschlands, am Pelletswerk in Asch bei Landsberg beteiligt.

In den Niederlassungen, Tochterunternehmen und Beteiligungsgesellschaften der Unternehmensgruppe Dorr, die 1945 von Ludwig Dorr gegründet wurde, arbeiten heute gut 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.

Rund 100 Spezialfahrzeuge entsorgen die Abfälle von Kommunen, Haushalten und Firmen. Mit dem Betrieb von Wertstoffhöfen, sowie der langjährigen Erfahrung Wertstoffe aufzubereiten und zu vermarkten, wurde der klassische Entsorger zum Versorger der Industrie mit wichtigen Sekundärrohstoffen wie Papier, Kunststoffen, Schrott oder Metallen.

Seit 2009 engagiert sich Dorr in der Energiewirtschaft und bei der regionalen Versorgung mit nachwachsenden Rohstoffen. Planung, Bau und Betrieb von Bioenergie- und Photovoltaikanlagen sowie eine schlagkräftige Bioenergie-Logistik sind nur einige Beispiele.

 

Zum anderen involviert das Pelletswerk von Dorr-Biomassehof über Forstzusammenschlüsse und deren Genossenschaften mittelbar und unmittelbar 25.000 Klein- und Privatwaldbesitzer. Auch Pelletsheizer sind mittlerweile als Mitglied der Genossenschaft Biomassehof Allgäu am Pelletswerk beteiligt.

 

➲ Übersicht über die Beteiligungen

Das Pelletswerk der Dorr-Biomassehof involviert über Forstzusammenschlüsse und deren Genossenschaften mittelbar und unmittelbar 25.000 Klein- und Privatwaldbesitzer. Auch Pelletsheizer sind als Biomassehof-Allgäu-Mitglied am Pelletswerk beteiligt.

Beteiligung_900x718