Regional!

(11/2016)

Wir liefern im Allgäu Pellets nachhaltiger!

Das Pelletswerk Dorr-Biomassehof liefert im Allgäu Pellets klar am nachhaltigsten: Denn es steht bei Landsberg mitten in einem Zentrum der Sägeindustrie. So hat das Werk die kürzesten und umweltfreundlichsten Zulieferwege für den wertvollen Rohstoff Sägespäne, den es zu Pellets presst. Große Zuliefersägewerke gibt es im Südwesten Bayerns nur im Landsberger Raum. Wohin auch größtenteils das Holz aus dem Allgäu geht. In einem Interview erläutert Geschäftsführer Peter Schweinberg, warum das so ist.

„Wir liefern nicht nur im Allgäu Pellets auf kurzem Weg direkt vom Pelletswerk zum Kunden. Wir produzieren auch auf kurzem Weg. Denn unsere Zuliefersägewerke sind nicht weit weg. Fürs Allgäu sind unsere Pellets daher klar am nachhaltigsten! Auch für weite Teile Oberbayerns!“ Peter Schweinberg, Geschäftsführer, vor dem gefüllten Spänelager.

„Wir liefern nicht nur im Allgäu Pellets auf kurzem Weg direkt vom Pelletswerk zum Kunden. Wir produzieren auch umweltfreundlich auf kurzem Weg. Denn unsere Zuliefersägewerke sind nicht weit weg. Fürs Allgäu sind unsere Pellets daher klar am nachhaltigsten! Auch für weite Teile Oberbayerns!“ Peter Schweinberg, Geschäftsführer, vor dem gefüllten Spänelager.

 

 

„Ein Pelletswerk auf der grünen Wiese ist eigentlich ein Unding“

Herr Schweinberg, was macht speziell den Allgäuer Pelletmarkt aus?

Hier gibt es viele Pelletheizungen. Und die drei Pelletswerke in Ruderatshofen, Fuchstal und Herbrechtingen, die das Allgäu aber auch Oberbayern versorgen oder versorgen wollen, stehen alle mehr oder weniger auf der grünen Wiese.

Was heißt:  Ein Pelletwerk steht auf der grünen Wiese?

Dass neben dem Pelletwerk kein Sägewerk steht und Sägespäne angeliefert werden muss. Auf diese Weise transportieren Sie Sägespäne doppelt. Einmal als Rohstoff vom Sägewerk zum Pelletswerk. Von dort dann als zu Pellets gepresste Sägespäne zum Kunden.

Das führt zu absurden Entfernungen?

Es kann. Soweit ich weiß, wurden sogar Späne von einem Landsberger Sägewerk 130 Kilometer zum Pelletswerk Herbrechtingen gefahren. Ein Pelletswerk ohne angrenzendes Sägewerk ist so nicht nachhaltig und eigentlich ein Unding. Transport belastet die Umwelt.

 

„Unser Pelletswerk Dorr-Biomassehof ist auf der goldgelben Wiese“

Ist Ihr Pelletswerk in Fuchstal nicht auch auf der „grünen Wiese“, nachdem das angrenzende Sägewerk Pröbstl abgebrannt ist?

Es gibt ja noch beim Pelletswerk das Starkholzsägewerk Pröbstl. Und Gott sei Dank sind’s nur etwas mehr als 10 Kilometer zu zwei weiteren großen Sägewerken. Das ist nicht optimal aber gut. Unser Werk gedeiht in Fuchstal gewissermaßen auf einer goldgelben Wiese. Mitten im Zentrum der Sägeindustrie bei Landsberg.

Wäre es möglich im Allgäu Pellets aus heimischen Rohstoffen herzustellen?

Die Sägespäne müsste dann aber von weiter herkommen. Das Allgäu hat wie Oberbayern zwar viele kleine Sägewerke mit einem Holzeinschnitt unter 20.000 Festmeter. Um aber Späne für 50.000 Tonnen Pellets zu erhalten, müssen schon 600.000 Festmeter Holz gesägt werden.

Wenn es im Allgäu nur kleinere Sägewerke gibt, wohin geht dann das ganze Allgäuer Holz?

Die Forstbetriebsgemeinschaft Marktoberdorf liefert zum Beispiel 80 Prozent nach Landsberg. Bei der Forstbetriebsgemeinschaft Kaufbeuren dürfte es kaum niedriger sein. Selbst die Waldbesitzervereinigung Kempten vermarktet noch 40 Prozent nach Landsberg.

Ihr Pelletswerk bezieht dort dann seine Späne von größeren Sägewerken?

Ja, einfach weil es dort steht. Eine Zulieferung von mehreren kleinen Sägewerken wäre nicht nur aufwendig. Mit vielen Lieferanten schwankt auch die Rohstoffqualität. Für gute Pellets braucht es aber eine möglichst homogene Rohstoffbasis.

 

„Unser Pelletswerk produziert für das Allgäu Pellets klar am nachhaltigsten!“

Läge Ihr Pelletswerk im Allgäu, würde also das Allgäuer Holz zuerst Richtung Landsberg transportiert werden und käme von dort als Rohstoff Späne wieder zum Pelletswerk zurück?

Exakt. Ein Pelletswerk im Allgäu ohne angrenzendes Sägewerk müßte zwangsläufig Späne von größeren Sägewerken aus der Landsberger Gegend beziehen.

Wäre das eine absurde Entfernung?

Sagen wir mal: Eine problematische. Die Späne würde dann ja größtenteils 40 bis 50 Kilometer zurücklegen. Aber zum Glück steht unser Pelletswerk in Fuchstal ja bei Landsberg. So sparen wir uns diese weiten Zulieferwege. Das Pelletswerk Dorr-Biomassehof produziert auf diese Weise für das Allgäu Pellets klar am nachhaltigsten!

Das Gespräch mit Peter Schweinberg führte am 20.4.2016 Dipl. VW Gerald Härtlein

 

Bestellen Sie nachhaltig in Oberbayern und im Allgäu Pellets „auf kurzen Wegen“ direkt vom Werk !

 

Sägewerke in Bayern. Mitten im Zentrum der Sägeindustrie: Das Pelletswerk Dorr-Biomassehof produziert in Oberbayern und im Allgäu Pellets klar am nachhaltigsten! Denn der Rohstoff Sägespäne hat nur einen kurzen Lieferweg zum Pelletswerk. Gleich neben dem Pelletswerk stehen die Holzwerke Pröbstl, die nach dem Brand noch eine Sägekapazität von 85.000 Festmeter haben. Viele kleine Sägewerke im Allgäu und in Oberbayern haben dagegen nur eine geringfügige Kapazität.

Sägewerke in Bayern.
Mitten im Zentrum der Sägeindustrie: Das Pelletswerk Dorr-Biomassehof produziert in Oberbayern und im Allgäu Pellets klar am nachhaltigsten! Denn der Rohstoff Sägespäne hat nur einen kurzen Lieferweg zum Pelletswerk. Gleich neben dem Pelletswerk stehen die Holzwerke Pröbstl, die nach dem Brand noch eine Sägekapazität von 85.000 Festmeter haben. Viele kleine Sägewerke im Allgäu und in Oberbayern haben dagegen nur eine geringfügige Kapazität. (Auch das in der Karte noch verzeichnete größere Sägewerk der Firma Striegel in Krumbach ist abgebrannt) .